Karibischer Reisburger von Hauptsacheesschmeckt
Herzhaftes,  Pfannengerichte

Karibischer Reisburger | Curry-Patty auf Reisbuns

Karibischer Reisburger? Klingt erstmals völlig absurd, ist aber in diesem Fall ein abgewandelter asiatischer Klassiker. Das Burgerbrötchen besteht in diesem Fall nicht aus, naja, Brot, sondern aus Reis. Das Innenleben des Burgers sorgt mit Curry und fruchtig-pikantem Chutney für das gewisse Etwas.

Schwierigkeitsgrad
Knifflig
Rezept für Karibischer Reisburger

Karibischer Reisburger

Fruchtig, exotisch und mal ein anderer Bun: wir zeigen euch unser Rezept für Curry-Patty auf Reisbuns.
Vorbereitungszeit 30 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Burger, Hauptgericht
Land & Region Karibisch
Portionen 4 Stück

Equipment

  • kleine Schüsseln für die Reisbuns oder eigene Form
  • Frischhaltefolie

Zutaten
  

Reis-Buns

  • 2 Tassen Reis
  • 3 Tassen Wasser (für den Reiskocher, im Topf nach Anleitung kochen (idR doppelte Menge Wasser auf Reis))
  • Salz
  • etwas Mirin (optional)

Burger-Patties

  • 500 g Faschiertes (Rind oder gemischt)
  • 3 Stk. Frühlingszwiebel
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Currypulver
  • Ingwerpulver
  • Cajun-Gewürz, Karibisches Gewürz oder indische Gewürze (falls verfügbar)

zum Garnieren

So wird's gemacht
 

Die Reisbuns

  • Den Reis in Salzwasser im Reiskocher kochen, im Topf musst du ggf. die Wassermenge erhöhen. Anschließend etwas auskühlen lassen und kurz umrühren. 
  • Den nicht mehr brennheißen Reis nun mit nassen Fingern in Buns formen. Entweder du hast eine eigene Form dazu oder du machst die DIY-Variante:
  • Ein Stück Frischhaltefolie in eine kleine Schüssel legen und ca. eine Handvoll Reis in eine kompakte Kugel formen und hineingeben. Fest andrücken, damit ein schöner, kompakter Bun entsteht. Anschließend vorsichtig mit der Folie rausnehmen und beiseitestellen. Das Prozedere so oft wiederholen, bis du 8 Bun-Hälften beisammen hast. 

Die Curry-Pattys

  • Die Frühlingszwiebel klein schneiden (wir nehmen das Weiße und das Grüne) und mit dem Faschierten, Ei und Gewürzen vermengen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Für den „karibischen“ Flair habe ich eine Curry-Gewürzmischung mit Mango, dazu kommt noch ein Esslöffel von der Chutney-Flüssigkeit hinein. Ansonsten kannst du dem mit Currypulver, Ingwer und einem Spritzer Orangensaft die fruchtig-exotische Note auch verleihen.
  • Nun aus der Fleischmasse 4 gleichmäßige Pattys formen und in etwas neutralem Öl auf beiden Seiten rund 4-5 Minuten braten.

Letzte Schritte für deinen karibischen Reisburger

  • Jetzt kommen die Reisbuns an die Reihe. Zugegeben, du hast eine mehr oder weniger 50:50 Chance auf Reisbun oder Reishaufen. ABER: Hauptsache, es schmeckt!
  • Eine saubere, beschichtete Pfanne – OHNE Öl erhitzen und vorsichtig die ersten Reisbrötchen hineinlegen.
    Warum ohne Öl? Sobald der Reis mit Flüssigkeit in Kontakt kommt, zerfällt er nämlich.
  • Ca. 2-3 Minuten anbraten und vorsichtig wenden, anschließend wieder anbraten. Hier ist der heikle Punkt: mir zerfallen hier immer wieder welche, wichtig ist, dass absolut keine Flüssigkeit mit den Brötchen in Berührung kommt.
  • Sind die ersten Buns und Pattys fertig, kannst du sie nun mit etwas Salat (optional auch Zwiebeln, Tomaten usw.) und dem Chutney anrichten.
  • Fertig sind deine karibischen Reisburger. Nicht verzagen, falls es doch Curry-Fleischlaberl auf knusprige Reishäufchen geworden sind. Mir sind am Anfang nur wenige gelungen, mit der Zeit gelingt es öfter.