Hausfreunde Rezept nach Oma Hauptsacheesschmeckt
Weihnachten,  Kekse

Hausfreunde | Omas Rezept

Hausfreunde sind traditionell österreichische Kekse zu Weihnachten. Mit Nuss, Rosinen, Arancini und Schokolade schmecken sie dem Bischofsbrot durchaus ähnlich. Da sie aber etwas härter werden, könnte man sie als österreichische Variante der italienischen Cantuccini sehen. 

Ich verrate dir hier das über mehrere Generationen weitergegebene Rezept meiner Oma. Geht schnell, ist recht einfach und wer Trockenfrüchte mag schmeckts auch prima.

Schwierigkeitsgrad
Einfach
Hausfreunde von Hauptsacheesschmeckt - Omas Rezept

Hausfreunde

Traditionell österreichische Kekse mit Nuss, Rosinen und Trockenfrüchte für deinen Plätzchenteller. Einfach und schnell gemacht.
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 0 Min.
Backdauer 30 Min.
Arbeitszeit 50 Min.
Gericht Kekse, Weihnachtsrezept
Land & Region Österreich
Portionen 1 Blech

Zutaten
  

  • 6 ganze Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 250 g Rosinen (kann, muss nicht)
  • 250 g Haselnüsse (grob gehackt )
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Arancini (Orangeat)
  • 280 g Mehl
  • 1 Pkg Backpulver
  • etwas gehackte Schokolade (ich verwende Kochschokolade)

Zusätzlich

  • etwas Staubzucker (zum bestäuben der fertigen Hausfreunde)

So wird's gemacht
 

  • Eier und Zucker sowie Vanillezucker gut schaumig rühren.
  • Anschließend Rosinen, Trockenfrüchte, Nüsse und Schokolade unterheben.
  • Das Backblech auf 200-220°C vorheizen und gut einfetten (oder Backpapier drauf).
  • Zu guter Letzt das Mehl mit dem Backpulver unter dem Teig rühren. Fertig ist die ganze Hexerei.
  • Danach den fertigen Teig auf das Blech aufstreichen und für 25-30 Minuten goldbraun backen.
  • Die fertig gebackenen Hausfreunde nun noch im warmen Zustand schneiden. Hier wurden kleine Streifen geschnitten, du kannst auch Rauten schneiden oder Würfel.
    Tipp: Mit dem Pizzaschneider schneiden, dann wird's sogar ohne Lineal halbwegs gerade.
  • Die Hausfreunde mit Staubzucker bestäuben und kühl und trocken lagern.

Notizen

Solltest du - wie es mir schon öfter passiert ist - keine gehackten Nüsse zur Hand haben, kannst du problemlos auch geriebene Nüsse verwenden. 
Und weil Rosinen in meiner Verwandtschaft völlig unbeliebt sind, lasse ich die auch öfter weg und erhöhe stattdessen die Schokoladenmenge. Hausfreunde sind da recht unkompliziert (das Originalrezept war auch noch in Dekagramm, weil Waagen damals noch ungenauer gingen).

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezeptbewertung