Ravioli mit Tomatensauce
Herzhaftes,  Pasta,  Vegetarische Rezepte

Spinat-Ricotta-Ravioli mit Tomatensauce

Herzhafte Ravioli mit Spinat-Ricotta-Füllung und dazu eine köstliche Tomatensauce. Dieses Rezept zaubert dir Italien auf den Tisch. Alles wird hier selbst gemacht: vom Nudelteig bis hin zur Sauce, für die wir hier frische Tomaten verwenden. Na los, an die Töpfe und schaff Platz in der Küche, du wirst ihn womöglich auch brauchen.

Schwierigkeitsgrad
Mühsam
Ravioli mit Tomatensauce

Spinat-Ricotta-Ravioli mit Tomatensauce

Ein Hauch von Italien an deinem Tisch: leckere Ravioli mit Spinat und Ricotta gefüllt und dazu eine selbstgemachte Tomatensauce. Nimm dir die Zeit, es lohnt sich.
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 1 Std. 15 Min.
Nudelteig kalt stellen 30 Min.
Arbeitszeit 2 Stdn. 5 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Italienisch
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • Empfehlung: Nudelmaschine - alternativ das gute alte Nudelholz und Muckipower

Zutaten
  

Nudelteig

  • 500 g Mehl (griffig)
  • 4-5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Schuss Wasser
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Spinat-Ricotta-Füllung

  • 1 mittlere Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 200 g Blattspinat (frisch oder aus dem Tiefkühlfach)
  • 250 g Ricotta (eine Packung)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss

Tomatensauce

  • 400 g frische Tomaten (alternativ gehen auch geschälte aus der Dose, ich habe mich bewusst für frische Saisontomaten entschieden)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • ca. eine halbe Handvoll frischer italienischer Küchenkräuter (Basilikum, Petersilie, Oregano) (alternativ kannst du auch gefrorene oder getrocknete Kräuter verwenden)
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Zucker

So wird's gemacht
 

Den Nudelteig vorbereiten

  • Nudelteig benötigt viel amore und ordentlich Knet-Power. Knetest du mit der Hand, gibst du das Mehl auf eine saubere Arbeitsfläche und formst eine Kuhle für die Eier. Nach und nach schlägst du die Eier und das Salz hinein, verquirlst sie mit einer Gabel und knetest den Teig ca. 15 Minuten, bis er schön geschmeidig ist.
  • In der Küchenmaschine ist das Leben etwas einfacher, Mehl, Eier und Salz hineingeben und mit dem Knethaken ebenfalls rund 10-12 Minuten kneten, bis der Teig glatt und geschmeidig ist. Sollte er zu fest sein, gib einen kleinen Schuss Wasser hinzu.
  • Den Teig nun in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Spinat-Ricotta-Füllung

  • Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und ganz fein hacken, mit etwas Olivenöl in einer Pfanne anbraten und anschließend den gewaschenen Spinat hinzugeben.
  • Ist der Spinat gut zusammengefallen, gibst du die Masse auf ein Brett und schneidest nochmals, sodass der Spinat auch fein geschnitten ist.
  • Das Ganze nun in eine Schüssel geben und mit dem Ricotta verrühren. Nun mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken und beiseitestellen, bis du sie zum Füllen der Ravioli benötigst.

Tomatensauce

  • Die Zwiebel, den Knoblauch und die Tomaten fein schneiden. Nun die Zwiebeln und den Knoblauch für die Sauce in einer tiefen Pfanne oder einem Topf mit etwas Olivenöl anbraten.
  • Danach gibst du die Tomaten hinzu und verrührst das Ganze, die Tomaten lassen dabei schon Wasser. Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker würzen und das Tomatenmark unterrühren.
    Für eine besonders feine Sauce, kannst du die Tomaten vorab ca. 5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren und Schälen.
  • Nun mit der Brühe aufgießen und auf mittlerer Temperatur köcheln lassen, die Sauce gewinnt dadurch gut an Intensität und du kannst dich der mühsamen Arbeit widmen:

Ravioli formen und füllen

  • Einen Topf mit reichlich Salzwasser zustellen und bereits erhitzen, so hast du gleich alles parat, wenn die ersten Ravioli fertig sind.
  • Den Nudelteig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einer Pastamaschine schön dünn ausrollen. Hast du keine, darfst du dich wie ich bei meinem ersten Versuch mit dem Nudelholz vergnügen und den Teig mit der Hand auswalken. 
  • Ich habe mich für die Variante der ausgestochenen Ravioli entschieden, da ich von Jasmine mal ein Set dafür geschenkt bekommen habe, du kannst runde Ravioli z.B. mit einem Glas oder großen Keksausstecher formen oder du machst es folgendermaßen:
  • Schneide zwei ungefähr 10 cm dicke Bahnen in den Teig. Nun gibst du mit einem Teelöffel gleichmäßige Kleckse auf eine Bahn, sodass immer rund 5 cm zwischen den Klecksen Platz ist. Den umliegenden Rand bepinselst du mit Wasser. Nun legst du vorsichtig die zweite Bahn auf die erste und drückst die Ränder vorsichtig an. Danach alle 10 cm ca. in der Quere die Ravioli ausschneiden oder ausstechen (am Ende solltest du Quadrate haben). Du kannst auch die Kanten mit einer Gabel noch andrücken.
  • Die ersten Ravioli nun in kochenden Salzwasser gut 7-10 Minuten kochen und anschließend mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser fischen. Danach kommen die nächsten Ravioli ins Wasser.

Die Tomatensauce fertig machen

  • Währen die Ravioli kochen, pürierst du die Tomatensauce mit dem Stabmixer. Je mehr, desto cremiger wird die Sauce. Ich habe sie etwas gröber gelassen, dass es mehr ein Tomatenstampf ist, das ist aber Geschmackssache.
    Die Konsistenz ist auch cremiger, wenn du mehr Flüssigkeit verwendest oder die Tomaten schälst bzw. Dosentomaten verwendest. Wichtig dabei: Hauptsache, es schmeckt. 😉
  • Anschließend nochmals abschmecken und die Kräuter hinzufügen. Die Sauce kann nun mit den frischen Ravioli angerichtet werden. Bon appetit.